Categories
Uncategorized

Blogs und Lesegeräte

Das Projekt für heute Abend war, den [amazon_link id=”B007HCCOD0″ target=”_blank” ]Kindle[/amazon_link] Feed-tauglich zu machen. Das Gerät liegt hier schon eine Weile rum, es ist mit einem Gutschein erstanden worden. An sich bin ich dem Ökosystem von Amazon gegenüber etwas skeptisch eingestellt, ein “Walled Garden”, den man nur mit hinreichend technischer Versierung vermeiden kann. Bisher hat Calibre gute Dienste geleistet, bringt aber den Nachteil mit, nur(?) über  USB Kabel zu funktionieren. Sonderlich bequem ist das allerdings nicht, gerade hinsichtlich darauf, dass man von anderen Geräten mehr “Kabellos” gewohnt ist. Und schließlich hat das Gerät ja “Whispersync“. Und so bleibt das Gerät eben doch viel zu häufig daheim liegen.

Hinweise aus dem Social Web haben “Instapaper” vorgeschlagen. Nachdem sich auf dem iPhone schon länger Feedly etabliert, wäre eine Integration damit auch schön. Und siehe da, die App Sektion von Feedly kennt Fabreadly, das Feeds an einen Kindle verschicken kann. Die Site macht noch einen recht frischen Eindruck, wirkt auf den zweiten Blick aber solide. Außerdem bietet der Service eine Integration mit Pocket an. Grund genug, um dem Dienst über die nächsten Tage eine Chance zu geben. Instapaper kann man dann immer noch probieren.