Categories
Internet & Culture

Wet Paint, looped

Irgendwas ist ja immer. Man macht ja nur seine Arbeit. Immer wieder. Natürlich immer Montags.

Categories
Internet & Culture

Communication in Software Projects. gif’d.

Everybody in software development knows the feeling. In every position involved, right? Source:

Categories
Internet & Culture

Internet Powertoy

pointer pointer

Internet of the day. Enjoy the rest of your day. You are welcome.

https://pointerpointer.com

Categories
Internet & Culture

168 AWS Services in 2 Minutes

Forrest Brazeal took a deep breath and sang 168 AWS Services. In two minutes. I’m not sure what’s more impressive. Mentioning all those in a song or the fact AWS offers so many (and more) distinct services.

Categories
Internet & Culture

usermanagement with django allauth.

usermanagement with django allauth: It is common for bots to register with a website. Often enough there are users instances in the user base that have registered at some point but did not verify their email-address.

Fortunately enough, for users of django and the excellent django-allauth, there are easy ways to manage these users.

First, the django ORM comes with an easy way to identify these users that did not verify their primary email:

>>> from django.contrib.auth.models import User
>>> unverified_users = User.objects.filter(emailaddress__verified=False, emailaddress__primary=True)
Bot User Management with django allauth
Mobile Phone User – Munich

The ORM allows simple filtering for unverified email addresses through a “relationship lookup”, that is emailaddress__verified=False in the above snippet. Of course, you may want to limit users for which the primary email address is unverified. That is the 2nd keyword argument to .filter() here: emailaddress__primary=True. The filter operator ANDs together these two conditions.

To identify users that not only have unverified, primary email addresses, but also appear to be idle, you may limit users that didn’t login through .exclude():

>> import datetime
>> old_unverified_users = unverified_users.exclude(last_login__gt=datetime.date(2020, 1, 1))

Will only give you users that have logged in after Jan 1st, 2020. Of course, the argument to last_login can be modified to match your requirements.

Finally, you may chose to either email these users and re-ask to verify their email. That would be a separate task, though. In our case, we simply delete these, since they are obviously not interessted in using our site:

old_unverified_users.delete() 

Categories
Internet & Culture

DNS Flood Root Servers

Chrome is to blame for about 50% of all DNS requests to root servers. The requests originate from Chrome’s mechanism to detect environments with catch-all DNS resolvers.

Categories
Internet & Culture

Cloud down.

Forbes, and many other, report that GMail had an outage. Now I hear vast parts, in particular the security and privacy fraction, of the social bubble start crying “the cloud ain’t a solution”. Self-Hosting has sure benefits over managed offerings. This attitude ignores the fact that managed hosting, and multi-tenant (cloud-) applications in particular have one huge benefit over single instance solutions. This foremost means economies of scale. Any moderately successful cloud solution can serve plenty of users, and at a large scale, set a much higher standard for operations and security than the self-hosted application could have.

So while Google was off, it’s still much better available than most hobbyist projects.

My POV.

Categories
Internet & Culture

Internet in Bayern

Real Life Glitch

Der Spot eines Niederländischen Internet-Providers zeigt, wie sich das Internet in weiten Teilen* Deutschlands anfühlt. Und spätestens seit Homeoffice populär geworden ist kann die Mehrheit der Bevölkerung wahrscheinlich mitfühlen.

* hier, z.B., Großraum München, sind nach wie vor nur 16Mbit/s verfügbar. Sämtliche dazu von mir befragten Lokalpolitiker vertraten bei der letzte Kommunalwahl den Standpunkt, das wäre mehr als der Landesdurchschnitt. Und damit ausreichend.

Categories
Internet & Culture

AI didn’t get smarter.

AI didn't get smarter.
HAL9000 – Pixabay CC0

AI didn’t get smarter: GPT-3 has gained a lot of online attention in the past couple of weeks. GPT-3 is short for Generative Pretrained Transformer 3, that – in short – produces text. It is a commercial offering from OpenAI, a company to drive forward peacefully usage of artificial intelligence. Among others, Elon Musk is one of the founders. However, the company and it’s founder parted ways, citing “a potential future conflict (of interest)“.

Liam Porr, an AI developer, published an article in which he describes how he ran a successful blog with that GPT-3 technology. Key takeaway:

I would write the title and introduction, add a photo, and let GPT-3 do the rest. The blog has had over 26 thousand visitors, and we now have about 60 loyal subscribers…
And only ONE PERSON has noticed it was written by GPT-3. 

from the blog.

The first post even made it to #1 on HackerNews. The article reads pretty natural, but fails to make a solid argument. Content-wise, I’d take this as indication that not AI got smarter, but humans got dumber. The particular article from above could’ve been written by a random hipster working in content marketing.

The GPT-3 Blog article.

Categories
Internet & Culture

Cloud Computing. 8 Years later.

Cloud Computing - Cirrus Cloud
Cirrus Clouds

Irgend jemand hat diese Woche wiederholt auf einen alten Gedanken – 8 Years later – zu von mir geklickt. Und tatsächlich bin ich selbst sehr überrascht davon wie ich über das ganze Thema Anfang 2012 noch gedacht habe. Ja sicher, Cloud-Computing ist für sich kein Thema dass 2012 vollkommen neu gewesen wäre. Cloud Computing. 8 Years later:Und auch in 2020 gilt noch, dass die Cloud lediglich der Computer von jemand anderem ist. Trotzdem ist die Tatsache, dass dieser uralte Artikel angeklickt worden, ein kleiner Anlass dafür, kurz ein bisschen über die Entwicklung in den letzten acht Jahren zu reflektieren.

Cloud Computing

Und der klaut Computing versteht man landläufig die Bereitstellung von Daten Verarbeitungs- und Speicherressourcen über das Internet. An dieser Definition hat sich auch in den vergangenen Jahren nichts geändert. Der Markt und das Angebot hat sich seitdem deutlich weiter entwickelt und hat an Bedeutung massiv zugenommen. Ganz entgegen der Meinung die ich vor vielen Jahren offenbar noch vertreten habe.

8 Years later

Meine Perspektive hat sich doch in dem Zeitraum weitestgehend geändert. Der Treiber für Cloud-Computing ist nach wie vor nur augenscheinlich ein technischer. Zwar bemühen sich alle Cloud-Computing Anbieter, regelmäßige Updates ihrer angebotene Technologie per Newsletter, Announcement, Blogbeitrag oder Videotutorial zu verkünden. Ganz häufig geht es dabei um Technologien, die für sich alle ohne weiteres auch per Open Source verfügbar sind. Der große Unterschied, den Cloud-Computing ermöglicht ist, diese Technologie nicht selbst betreiben zu müssen. Sondern sofort Konsument der aktuellsten Technologie werden zu können.

Auslagerung

Das bietet dem Konsumenten zweierlei Vorteile. Zum einen ist es die Möglichkeit aktuellste Technologie verwenden zu dürfen ohne den Admin-Aufwand selbst leisten zu müssen. Eine Organisation oder ein Unternehmen muss dafür keine Kapazitäten aufbauen, keine Kompetenzen erwerben und kann demzufolge den Personalaufwand einsparen. Damit gibt es einen ökonomischen Anreiz, informationsverarbeitenden Dienste in der Cloud zu nutzen, nämlich damit Kosten und Verantwortung, für z.B. Compliance-Konformen Betrieb, speziell Datenschutz, einzusparen.

Convenience

Zum anderen bietet die gemanagede Cloud Technologie einem Entwickler die Möglichkeit Infrastruktur zu verwenden die im lokalen Betrieb nicht verfügbar wäre. Durch die vielfältige Auswahl technischer Möglichkeiten erlaubt Cloud Computing einem Entwickler kompletten Fokus für Geschäftsprozesse notwendige Funktionalität.

Veränderung

Mit der zunehmenden Integration dieser Technologien beeinflusst klaut Computing darüber hinaus den Ablauf von Softwareentwicklungsprozessen. Durch dem Einzug von Technologien wie Continuous Integration/ Continuous Delivery und den paketieren von Software in so genannten Containern verändern sich organisatorische Strukturen in ganzen Abteilungen. Auf ein Mal kann Software nicht nur agil geplant sondern auch agil geliefert werden.Ganze Software Produkte können gewissermaßen “on-the-go” entstehen.

Zusammenfassung

Wollte man das Thema zusammenfassen, könnte man das wohl folgendermaßen tun: einfache Verfügbarkeit und technologischer Vorsprung. Allein durch die schnelle Entwicklung der Technologie gibt es eine Reihe von Herausforderungen die man als Konsument für sich selbst lösen muss. So ist das ganze Feld auch acht Jahre später noch durch eine hohe Dynamik in der Entwicklung geprägt. Cloud-Computing Anbieter entwickeln Produkte für teilweise sehr kleine Anwendergruppen und schaffen damit in Teilen Software, die noch keinem Standard entspricht. Die Gefahr eines Vendor-Lock-In ist häufig groß. Darüber hinaus sind einzelne Produkte und der Preisstruktur häufig nur schwer zu durchschauen. Einen Überblick über das Preis-Leistungs-Verhältnis, zusammen mit dem notwendigen Lern- und Entwicklungsaufwand für einzelne Produkte zu behalten ist zwischenzeitlich eine eigene Disziplin geworden.

Meinungen oder Feedback?

Hinterlassen Sie mir einen Kommentar!