Apple to invest over 1 billion euros in Germany with new Munich campus

Apple is going to strengthen their chip design R&D with a major investment in their campus in Munich, Germany. The announcement is huge news for the chip design but also software engineering space, and technology sector in general, but in particular for Munich and Bavaria as a high-tech location.

The new state-of-the-art facility in Munich will be home to Apple’s growing cellular unit, and Europe’s largest R&D site for mobile wireless semiconductors and software.

Building on its deep roots in the region, Apple’s new center in Munich will focus on 5G and future wireless technologies.

From the Press Release

Source: Apple to invest over 1 billion euros in Germany with new Munich campus – Apple (UK)

Customer Relationship Management (CRM) Maßnahmen werden mit dem Ziel ergriffen, ein Abteilungsübergreifendes Verständnis von Kunden eines Unternehmens herzustellen. Um den Absatz zu optimieren, Angebote zu verbessern, Kundenloyalität zu steigern, einen Sinn für Kundenverantwortlichkeit in Führungsebenen herzustellen, bestehende Verträge zu sichern und Multichannel-kommunikation zu ermöglichen.

Customer Relationship Management (CRM) - Der Kunde ist König
Der Kunde ist König

Für all diese Maßnahmen muss der Kunde im Mittelpunkt der Anforderungen stehen. In der Praxis sind nicht alle dieser Ziele gleichermaßen oder zum gleichen Zeitpunkt zu erreichen. Um Projekte realistisch auszugestalten und einen erfolgreichen Abschluss ohne Überforderung gewährleisten zu können, werden Maßnahmen-Kataloge häufig eingeschränkt oder auf Einzelprojekte verteilt.

Um einen Projektfokus richtig zu setzen ist es Zweckdienlich, aus Erfahrung und Bestandsdaten abzuschätzen, welche Potentiale mit einem Customer Relationship Management Projekt gehoben werden können. Dazu können Überlegungen zu neuen, adressierbaren Kundensegmenten angestellt werden oder Kostensenkungen durch Automatisierungen erwogen werden. Neue Kommunikationskanäle bieten sich in Zeiten von Social Media an, ein verbesserte Kunden-Erfahrung zu ermöglichen.

Innovationsdruck

Gerade Technikfans kennen das Gefühl, auf die nächste Keynote eines Unternehmens zu warten, um zu erfahren, welche Neuerungen das Portfolio ergänzen werden. Autofreunde kennen seit jeher den Produktzyklus Ihres Lieblingsherstellers. Wir alle schauen bewundernd auf neue Produkte, erwarten regelmäßige Verbesserungen.

Innovation nennt sich die ständige Verbesserung, die iterative Aufwertung des Portfolios.

Apple Store App
Apple Store App

In einem Gespräch mit einem Kunden ist das Thema im Zusammenhang mit Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management, CRM) in den Fokus gerückt. Neben traditionellen CRM Themen wie Sales Management, Service Management und (e-)Commerce spielt auch der Produktzyklus für eine Kundenzufriedenheit eine zunehmend wichtige Rolle.

Gerade weil die Produktzyklen immer schneller werden, die Aufmerksamkeit der Kunden aber nicht höher, wird aus zukünftiger Innovation schnell eine verpasste Gelegenheit anstelle einer Upsell-Opportunity.

Eine neuere Version, ein neu eingeführtes Feature, ein überarbeitetes Design sind Signale für den Zeitgeist, mit dem das Produkt geht. Neue Produkte üben für bereits bestehende Besitzer einen latenten Druck aus, sie vermitteln das Gefühl, nicht mehr vorne dabei zu sein.

Für die Kundenbeziehung ist es daher wichtig, dem Kunden einen richtigen Mix aus Informationen und Hinweisen zu geben darüber, was es neues gibt. Apple ist ein gutes Beispiel dafür, wie Digitalisierung in der Kundenbindung funktionieren kann. Die Hauseigene Apple Store App, zum Einkauf von Apple-Produkten, verknüpft automatisch alle Produkte mit der Apple-ID des Eigentümers.

Das versetzt die Firma in die Lage, passende Vorschläge für erwerbbares Zubehör zu geben. Oder die Möglichkeit einen Apple-Care Service Vertrag für ein bereits gekauftes Gerät abzuschließen. Inklusive des Hinweises auf neu erschiene neue Versionen.

Und schließlich zwingen fest eingehaltene Update-Intervalle nicht nur Kunden dazu, immer auf einem aktuellen Stand sein zu wollen. Auch Mitbewerber im gleichen Markt werden notwendig neue Produkte präsentieren müssen um nicht alt auszusehen. Das ist Innovationsdruck.

Akamai acquires Asavie

With the acquisition of Asavie, Akamai strengthens it’s mobile, IoT, and security products and services. The company’s portfolio will merge into Akamai’s Security and Personalization Services product lines. The volume of the deal was not disclosed.

Akamai’s press release is here. Darkreading has an announcement.

On Low-Code platforms

Drag-and-drop platforms enable developers to assemble applications without manual programming. Toyota, ConocoPhillips, and GlobalTranz are among those enterprises leveraging low-code to create business value.

From the article

No Code

Low-Code/No-Code seems to be the buzz word of the current industry. There are virtually no product releases anymore recently, that don’t include features from this category. Every vendor is aiming to push something with this label.

Only, the idea is about as old as the software industry itself.

The sole purpose of software is to make technology available to people with less technical background. Software, in particular enterprise software, is meant to scale. To enable large scale processes to work. These processes most often require diverse backgrounds and experiences to work together.

Standardised software products, rolled out across entire companies, if not value chains, promises to allow exactly that. With no coding required. At least not, after the integration project finished.

Low Code

What is different though, is the rapid speed of change. And low-code is the key to enable virtually everyone. The entire concept is about democratising technology a lot further. The big bet is to shorten integration projects and enable business users to innovate. With no IT-Department in the middle. Asking for huge budgets and long delivery periods.

Low Code, after all, is a very old idea, but with a new, much larger, audience for enterprise software. And that’s why it’s such a game changer for the industry.

CIO.com has an article: How low-code platforms are transforming software development | CIO

Von Cobol nach Java

Facebook arbeitet an einer KI, die automatisch Code von einer Programmiersprache in eine andere übersetzen kann. Das Feld ist nicht gänzlich neu, es gab schon Versuche, KI zu verwenden um beispielsweise statische Analyse und damit Code-Qualität zu verbessern. Wenn eine Maschine zwischen Code übersetzen kann, werden eine ganze Reihe von Banken jubeln, endlich nicht mehr auf unersetzbare, uralte Cobol Programmierer angewiesen zu sein, die auch noch unfassbare Stundensätze aufrufen.

Es ist eine Gelegenheit, schwierigere Probleme anzugehen.

Third-Party API Economy.

The Third-Party API Economy
Image: Grace Isford

How to Give Your Users Superpowers

Application Programming Interfaces, or APIs, thrive and give companies an edge for focusing on very specific issues. While the pattern has been around sind the early 2000s, the ecosystem only started to develop this rapidly recently.

Only to make an example, Twilio started their service as an API only offering. The problem the company solves is basically notification. On all channels, mainly texting and calling. Which by itself is pretty complex, compared to what the involving party actually wants to achieve. Twilio is wrapping this functionality to allow their customers take advantage of telecommunication.

Grace Isford made an effort to classify vendors in the market, that follow similar patterns. The criteria for the selection in his chart are:

  • The product reduces complexity
  • The company provides Business Critical Functionality
  • It takes advantage of a technological shift
  • And finally a community factor

The entire sector is currently exploding and it’s difficult to keep track. Specialised services, consumable through Web-APIs become a commodity for at least developers. Grace Isfords chart gives a good overview of the current situation, along with some criteria to consider the offering.

Source: The Third-Party API Economy. How to Give Your Users Superpowers | by Grace Isford | Sep, 2020 | Medium

Snyk to acquire DeepCode

Snyk, vendor of open source security software, announced their intent to acquire DeepCode, a Zurich based startup that build AI based security solutions for developers.

From the announcement

We are excited to integrate DeepCode’s technology to our developer-first vision and the Snyk Cloud Native Application Security platform.

From the announcement

Source: Accelerating our developer-first vision with DeepCode | Snyk