Suchbegriff und Ursache

Nachdem sich über die Letzten Tage Besucher häuften, die nach “Atos” in Zusammenhang mit anderen Themen suchten, lies das erst auf den “Atos schafft email ab” Artikel schließen.

Dass die meisten Besucher aus Netzwerken von SBS kommen, war auf den ersten Blick gar nicht so offensichtlich, bei genauerem Hinsehen aber doch evident.

Erst nachdem dem Autor folgender Artikel in die Hände gefallen ist, ergibt das Analytics-Ergebnis plötzlich einen Interessanten Zusammenhang: http://www.focus.de/finanzen/finanz-news/siemens-atos-origin-kauft-sis_aid_581793.html.

Atos Origin schafft e-Mail in 3 Jahren ab.

Ambitioniert. Unterstützenswert. Aber: (aus der Mitteilung)

  • 2010 : Corporate users receive 200 mails per day, 18% of which is spam
    Ob in solchen Untersuchungen berücksichtigt worden ist, wie vielen Mails lediglich “FYI” oder als CC versendet wurden? Die Mailbox des Autors beinhaltet bestimmt mehr als 60% solcher Mails. Viele Kollegen denken, es wäre richtig, möglichst viele andere Kollegen möglichst früh zu informieren.
  • Middle managers spend more than 25% of their time searching for information
    Das ist sogar für jemanden nachvollziehbar, der nicht im Middle Management von Atos Origin oder sogar einer anderen (IT) Firma arbeitet. Vor dem Hintergrund, dass 18% Spam und (geschätzt) 60% lediglich zur Kenntnisnahme sind, sind 25% der Arbeitszeit vermutlich noch optimistisch.
  • Online social networking is now more popular than email and search
    Der Zusammenhang von e-Mail zu dieser Feststellung erschliesst sich nicht ohne weiteres. Das Soziale Netzwerke populär sind, lässt sich nicht leugnen. In der Realität glänzen Social Networks aber hauptsächlich dadurch, dass man Zeit in Ihnen verschwenden kann. Natürlich sind “Timelines” wie man Sie von Twitter oder Facebook kennt übersichtlich und jeder kann abonnieren, was für Ihn interessant ist. Ob der Anteil nützlicher Information damit steigt und das Verhältnis von Ham zu Spam – der ja trotzdem transportiert wird – sich verbessert wird sich erst zeigen.

Die Pressemitteilung von Atos Origin ist hier nachzulesen: http://www.atosorigin.com/en-us/Newsroom/en-us/Press_Releases/2011/2011_02_07_01.htm

Übrigens: Die Telekom hat Ihren Mitarbeitern bereits letztes Jahr Sendepause außerhalb der Arbeitszeit und am Wochenende verordnet. Seit Juli 2010 soll dort die Benutzung von Blackberrys untersagt sein. Leider war keine Mitteilung zu finden, wie sich diese Maßnahme entwickelt hat: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,708104,00.html

Web Analytics und Datenschutz

Ein bisschen spät, denn mittlerweile ist es bereits wieder recht Still geworden um das Thema. Am 11.01.2011 schreiben heise.de, golem.de und andere vom Abbruch der Gespräche zwischen Google Analytics und Deutschen Datenschützern:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenschuetzer-bricht-Verhandlungen-ueber-Google-Analytics-ab-1167438.html

http://www.golem.de/1101/80631.html

Auch traditionellere Medien wie die Süddeutsche greifen das Thema auf, schliesslich ist es ein Thema das weit über die Grenzen reiner Technik hinausgeht: http://sueddeutsche.de/digital/statistikdienst-google-analytics-zoff-um-die-ziffern-1.1045237

Google Deutschland hat dazu mittlerweile auch Stellung bezogen: http://conversionroom-de.blogspot.com/2011/01/aktuelle-medienberichterstattung-uber.html

golem.de meldet einen Tag später, am 12.01.2011 / 09:17 “Kein Abbruch der Gespräche über Google Analytics”: http://www.golem.de/1101/80662.html

Im Kern der Debatte geht es wieder einmal um die Daten-Sammelwut von Internetkonzernen, die kostenlose Tools anbieten, aber dafür im Gegenzug Daten für Ihn eigenes Angebot verwerten möchten. Google Analytics ist wohl aber nicht nur deswegen so populär, weil es kostenlos ist, sondern weil es auch so einfach zu integrieren ist, so flexibel und technisch rund ist. Nichtsdestotrotz soll gerade vor dem Hintergrund der Debatte nicht vergessen werden, dass es Alternativen gibt. Man kann Webanalyse auch Kosten-neutral für sich selbst und damit unabhängig von Konzernen wie Google betreiben, Web Analytik ist keine Domäne großer Konzerne. Piwik z.B. bietet die Möglichkeit, Web Analysen unabhängig zu betreiben.

It´s here: Drupal 7 released

Am gestrigen 6. Januar wurde nach rund 3 Jahren Entwicklungszeit die nächste Version des quelloffenen Content Management Systems Drupal veröffentlicht. Mit dem Release wurden bewusst die Systemanforderungen erhöht, so ist es jetzt nicht mehr möglich, Drupal mit älteren Versionen von PHP, MySQL oder PostgresQL zu betreiben. Neu dazugekommen ist dagegen die Unterstützung von SQLite3. Im Detail sind die neuen Mindestanforderunge folgende:

  • MySQL 5.0.15 oder höher
  • PostgresQL 8.3 oder höher
  • PHP 5.2.5 oder höher
  • 32Mb Speicher für PHP oder mehr

Mehr Details zu den Anforderungen lassen sich bei Drupal nachlesen: http://drupal.org/requirements

Die Bereiche, die Überarbeitungen erfahren haben und neue Funktionen bieten, umfassen folgende Bereiche:

  • Usability
  • Datenbank
  • Performance
  • Dokumantation
  • News Agregator
  • Suche
  • Testing
  • OpenID
  • Themes
  • File/Image handling
  • Multisite Installation
  • Search Engine Optimization
  • Möglichkeit Custom Feleder zu verwenden
  • Javascript
  • Installer läuft in einer Shell
  • Verbessertes Node Access System
  • Task handling

Alle Verbesserungen und Neuerungen finden sich ebenfalls bei Drupal nachzulesen: http://drupal.org/about/new-in-drupal-7

Eine Gesamtübersicht, sowie “Getting Started” und natürlich der Download sind hier zu finden: http://drupal.org/drupal-7.0

Heute Nacht (7.Januar 2011) findet ausserdem die Drupal 7 Releaseparty statt: http://www.drupal7releaseparty.org/

CivicRM 3.3.2 released

Am 4.Januar 2010 ist CivicRM 3.3.2 released worden. Die neue Version beinhaltet hauptsächlich Bufixes, zu den Neuerungen zählen folgende Features:

  • CiviMail workflow Unterstützung (Rules Integration). Mehr Details sind hier zu finden.
  • Offline Unterstützung wiederkehrender Zuwendungen und Mitgliedschaften mit PayPal Pro. Mehr Details finden sich hier.
  • Erste Version der neuen CiviCampaign Komponente. Das Modul unterstützt Canvassing(Wahlwerbung), Umfragen und Petitionen.
  • Advanced Search zeigt jetzt auch andere Objekte als Kontakte – auch Activities, Contributions, usw.
  • Dedupe Performanceverbesserungen.
  • Erste Implementierung eines Extension-Systemsfür CiviCRM, das es erlaubt Plugins zu implementieren und paketieren (wiederverteilen). (z.B. Payment processors, custom search, custom report templates).
  • Neue Case- und Grant Reports.
  • Verbesserte “session”-management Unterstützung für CiviEvent.
  • Eine erste Version eines Database-logging. Damit wird es möglich sein, nachzuvollziehen, wer wann was geändert hat.
  • Gemeinsame Adressen zwischen zwei Kontakten.

Der Blogartikel ist hier: http://civicrm.org/blogs/yashodha/civicrm-332-out, downloaden kann man das neue Paket bei Sourceforge: http://sourceforge.net/projects/civicrm/files/. Wie immer gibt es die neue Version auch online auszuprobieren bei http://demo.civicrm.org/

Piwik 1.1 released

Seit heute ist Piwik 1.1 verfügbar. Zu den neuen Features dieses Releases gehören folgende Funktionen:

  • Asynchrones Tracking (noch beta)
  • Piwik login via SSL forcieren
  • Piwik emails via Gmail SMTP
  • Optional opt-out für Besucher einer Seite. In einem iframe können Besucher “Opt-Out” wählen.
  • Piwik ist jetzt in 41 Sprachen verfügbar, neu darunter sind Hebräisch, Arabisch, Amharisch, Bahasa Indonesia und Telugu.

Der Originale Blogpost findet sich hier: http://piwik.org/blog/2011/01/piwik-1-1-2/ Darüber hinaus hat Stefan Esser von SektionEins ein Security Audit durchgeführt, dessen Ergebnisse durch Fixes in das neue Release eingeflossen sind. Details des Audits finden sich in dem zugehörigen Post: http://piwik.org/blog/2011/01/professional-security-audit-in-piwik/

Piwik

In dem “alten” Blog standen die ein oder anderen Artikel zu “Piwik”, weswegen hier auch immer noch clicks landen.

Damit die Lücke gefüllt wird: Piwik ist eine Web-Analytics Software, deren Ziel es ist, eine freie und quell-offene Alternative zu Google Analytics zu schaffen. Pwiki ist in PHP geschrieben und wurde am 6.August in Version 0.9 veröffentlicht.

Die Software kann als Archiv heruntergeladen werden um selbst betrieben zu werden, wird aber auch als Dienst von z.B. SourceForge.net als gehostete Applikation für Mitglieder angeboten. Zum Betrieb werden PHP in Version 5.1 oder höher sowie MySQL in Version 5.0 oder höher vorausgesetzt.

Dieses Blog wird durch eine selbst betriebene Instanz von Piwik 0.9 getrackt und analysiert.