Clubhouse leakt 3,8 Milliarden Telefonnummern

Cloubhouse
Clubhouse App (source: future zone.at)

Clubhouse. Das war diese App, die vor einem halben oder ganzen Jahr so unglaublich gehyped worden ist. Man kam nicht rein, das war Invite Only. Man kam nicht von alleine rein, cool waren nur die, die drin waren. Alle in meiner Bubble hatten FOMO, Fear Of Missing Out.

Diesen menschlichen Effekt haben vor 15 Jahren schon Facebook und Google mit seinem Mail Produkt sehr erfolgreich bedient. Das Ergebnis war, dass JEDER unbedingt eine Einladung wollte. Und mit Erhalt der gleichen wirklich äußerst bereitwillig Ihre Adressbücher freigegeben haben.

Für die Experience.

Zwischenzeitlich kann man verbale Ansprachen auch auf Twitter halten und kein Hahn kräht mehr nach Clubhouse.

Trotzdem sind der App jetzt 3,8 Milliarden Telefonnummern weggekommen. Und so wies aussieht seid Ihr auch dabei, wenn Ihr jemanden kennt, der das damals toll fand.

via futurezone.at

Privacy on the Net

Screenshot from the ad

As advertised by Apple. The company introduced a feature called “App tracking transparency”, that defaults to “do not allow tracking” as of version 14.5, that was released earlier this year. The feature allows device-owners to control which apps can track user behaviour across multiple websites.

Apple App Tracking Transparency Ad

Reality is more complex, as always, but it’s still a great ad.

The Instagram ads Facebook won’t show you

Signal, the company offering secure and private messaging, tried to advertise on Facebook. Naturally, the company tried to drive their value in privacy. They chose to point out the implications Facebook’s businesmodel has for these values.

Apparently Facebook didn’t like the ads.

Signal App Ad.
Signal ad

Source: Signal >> Blog >> The Instagram ads Facebook won’t show you

DuckDuckGo calls out Google for spying on users.

When Apple introduced labels in their app store to indicate which data an app would link to user information it created transparency for many. Only Google seemed to stop on moving forward and did not publish new versions of its apps. Until recently. Now that they are updated, DuckDuckGo, a search engine advocating privacy in the digital age, calls out the abundant use of personal data.

Palantir founding member of Gaia-X

Palantir is an US based company specialising in Big Data, with a very particular focus on decision making for governental and corporate situations. The companies products have inspiring names like Gotham or Metropolis and have sparked ethical controversies, when it comes to their usage. In particular these two products provides capabilities to military and police, paving the way to what is referred to predictive policing. The company now is a founding member of Europe’s Gaia-X program, which Evgeny Morozov points out, is not compatible with European data sovereignty ideas.

EuGH: anlasslose Vorratsdatenspeicherung unzulässig

Breaking: EuGH erklärt anlasslose Vorratsdatenspeicherung für unzulässig:

GAIA-X takes next steps

Der Mitteilung des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zu Folge haben heute je 11 deutsche und französische Gründungsmitglieder die notariellen Unterlagen zur Gründung einer “Association internationale sans but lucratif“, kurz AISBL, unterzeichnet. Es handelt sich dabei um eine “Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht”, einer belgischen Gesellschaftsform, die dem deutschen gemeinnützigen Verein vergleichbar ist. Sitz der Vereinigung wird Brüssel sein.

Die juristische Geburt des Konzeptes GAIA-X stellt einen großen Schritt nach vorne für europäische Dateninfrastruktur dar.

Peter Schaar
Peter Schaar beim 30. Chaos Communication Congress in Hamburg, 2013, Bild: Wikipedia / Tobias Klenze / CC-BY-SA 4.0.

Kurze Durchsage von Peter Schaar zur Telefonortung wegen Corona: Handy-Ortung war demzufolge keine Idee der wissenschaftlichen Beratungskommission für die Corona-Pandemie. Es war die gesellschaftliche Situation, die es der Politik ermöglicht hat, einen lang gehegten Wunsch umzusetzen. Peter Schaar war übrigens von 2003 bis 2013 Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI).

Update: Ulrich Kelber, der amtierende Bundesdatenschutzbeauftragte, sieht das wohl ähnlich.