Cloudflare announces R2 Storage

CloudFlare Logo
CloudFlare Logo

CloudFlare hat heute eine neue Storage Option vorgestellt. Der Service, abgekürzt R2, das alternativ für “Really Requestable”,  “Ridiculously Reliable” oder “Radically Reprogrammable” stehen soll, ist der Ankündigung zufolge vollständig mit S3 von Amazon API kompatibel. Der wichtigste Punkt der Ankündigung scheint aber die Kosten Abgrenzung zu anderen Cloud-Storgae Services zu sein. Gleich in der Ankündigung ist die Rede davon, dass für diesen Service keine Express Kosten anfallen. Zusammen mit dem Service für eine “automatic migration” richtet sich das Angebot eindeutig an Entwickler und Nutzer des Amazon Services, die mit Kosten unzufrieden sind. Insgesamt fällt das Produkt damit auf den ersten Blick in eine Linie mit anderen Cloud-Angeboten, die die Cloud als solche in Richtung der Null-Grenzkosten-Ökonomie bewegen. Den Anspruch auf Verfügbarkeit und Flexibilität muss das Produkt erst beweisen. Und auch die Kostenfrage wird sich bei Nutzern stellen, die schlussendlich das Zero-Rating dieses Angebots ausgeschöpft haben.

Introducing Cloudflare’s S3-compatible Object Storage service, with zero egress bandwidth charges and automatic migration from S3-compatible services.

Source: Announcing Cloudflare R2 Storage: Rapid and Reliable Object Storage, minus the egress fees

AWS S3 unterstützt Object Expiration

Amazon Web Services hat gestern annonced, dass Simple Storage Service ab sofort auch in allen Regionen “Object Expiration” unterstützten wird. Das bedeutet die Möglichkeit, jedem Objekt eine Lebensdauer zuzuweisen, nachdem das Objekt gelöscht werden soll.

Das Feature wird durch die Console wie durch die API unterstützt, Details finden sich hier: http://docs.amazonwebservices.com/AmazonS3/latest/dev/ObjectExpiration.html