The code I’m still ashamed of

The following came through my timelines a few days back. A guy feels guilty for what he did – as a programmer – when he was young. Basically he built a promotional website for a questionable medicaments. Apparently the drug has side effects of depression and suicidal thoughts. Only after his sister was prescribed the same medicaments, his conscience made him quit what he was doing.

If you write code for a living, there’s a chance that at some point in your career, someone will ask you to code something a little…

Source: The code I’m still ashamed of

Also, the author writes the following:

As developers, we are often one of the last lines of defense against potentially dangerous and unethical practices.

It’s a pretty sure bet everybody long enough in the Internet Business has had moments like this before. For myself, there were a few moments, where I saw an ethical border that I didn’t want to cross. As a student, this was porn. As a professional, it was weapons manufacturers.

Interestingly enough, I even quit two companies for their ambition in IT security. The first pushed datacenter-grade firewalls to small businesses that basically only needed a DSL modem. Through a sales method borrowed from insurance brokers.

The other one at least had a solid technology, but developed a solid sales pitch relying on the same FUD, that crosses that ethical border.

Just like with medication, people shouldn’t buy security out of fear, or any other product for that matter. And any technical person should strive for educating customers and not helping sales people create that fear.

Wie man die Stadt Ulm lahmlegt

Wie man die Stadt Ulm lahmlegt | stk.

Fazit:

Mein erster Gedanke dazu:

Ulm hat deswegen den Spatzen im Wappen, weil die Bürger zu kompliziert waren, nicht? So wird es diesmal wieder sein…

Continue reading “Wie man die Stadt Ulm lahmlegt”

10.Twittwoch in München

Der 10. Twittwoch in München findet am 4. Mai ab 19.00 Uhr im iCamp, Entenbachstraße 37, 81541 München statt.

Themen sind diesmal:

  • Don’t talk nerdy to me! (Florian Bergmann)
  • Social Media systemisch – Das Modell 7c von talkabout (Mirko Lange)

Weitere Details finden sich auf der Website des twittwoch e.V.: http://www.twittwoch.de/10-twittwoch-muenchen-am-4-mai-2011/

Atos Origin schafft e-Mail in 3 Jahren ab.

Ambitioniert. Unterstützenswert. Aber: (aus der Mitteilung)

  • 2010 : Corporate users receive 200 mails per day, 18% of which is spam
    Ob in solchen Untersuchungen berücksichtigt worden ist, wie vielen Mails lediglich “FYI” oder als CC versendet wurden? Die Mailbox des Autors beinhaltet bestimmt mehr als 60% solcher Mails. Viele Kollegen denken, es wäre richtig, möglichst viele andere Kollegen möglichst früh zu informieren.
  • Middle managers spend more than 25% of their time searching for information
    Das ist sogar für jemanden nachvollziehbar, der nicht im Middle Management von Atos Origin oder sogar einer anderen (IT) Firma arbeitet. Vor dem Hintergrund, dass 18% Spam und (geschätzt) 60% lediglich zur Kenntnisnahme sind, sind 25% der Arbeitszeit vermutlich noch optimistisch.
  • Online social networking is now more popular than email and search
    Der Zusammenhang von e-Mail zu dieser Feststellung erschliesst sich nicht ohne weiteres. Das Soziale Netzwerke populär sind, lässt sich nicht leugnen. In der Realität glänzen Social Networks aber hauptsächlich dadurch, dass man Zeit in Ihnen verschwenden kann. Natürlich sind “Timelines” wie man Sie von Twitter oder Facebook kennt übersichtlich und jeder kann abonnieren, was für Ihn interessant ist. Ob der Anteil nützlicher Information damit steigt und das Verhältnis von Ham zu Spam – der ja trotzdem transportiert wird – sich verbessert wird sich erst zeigen.

Die Pressemitteilung von Atos Origin ist hier nachzulesen: http://www.atosorigin.com/en-us/Newsroom/en-us/Press_Releases/2011/2011_02_07_01.htm

Übrigens: Die Telekom hat Ihren Mitarbeitern bereits letztes Jahr Sendepause außerhalb der Arbeitszeit und am Wochenende verordnet. Seit Juli 2010 soll dort die Benutzung von Blackberrys untersagt sein. Leider war keine Mitteilung zu finden, wie sich diese Maßnahme entwickelt hat: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,708104,00.html