Working in Agile Mode

“We are not working in this a ‘Agile‘-mode that you’re working in.” she said. She actually tried to disparage the lack of structure in the other team she has been assigned to work with. The team this lady belongs to consider themselves a marketing team. In a high-tech company. Marketing, but still: for technology.

After the assignment to the new team, this lady actually tried to mock the lack or absence of procedures in the new team. Her comment meant to refer to any processes but literally trying to differentiate herself.

The team she is working with initially tracks their tasks of deliverables in a so-called Kanban board. The same team conducts daily standup meetings, that are facilitated by a process owner. About once every other week there are so-called review meetings with the team manager and external stakeholders.

Working in Agile Mode: Kanban
Simple Kanban

All of these are fragments from agile methods.

Of course, it is conjecture. At the same time, this pattern that can be observed in many places. People try to differentiate themselves from the working class, the programmers, the technical guys. While in reality, all colleagues contribute to the same product.

So ultimately, the differentiation between being technical and the business ends up being more hurtful to the companies culture. Not to mention the effects of digitalization, that is based on the assumption that technology will improve everybody’s life. Assuming more technical acumen, even as a business person, will make you a better, more efficient person. Being technical is independent of working in agile mode.

Das Gewäsch von Volkswagen

Aussagekräftige Informationen – die gab es früher einmal. Heute versuchen Autohersteller, die Kunden mit emotionalen Geschichten für sich zu begeistern. Das allerdings könnte böse enden.

Auch die Software-Industrie appelliert schon länger an das Bauchgefühl des Kunden. Eine Strategie die schon seit längerem populär. Man kann das – positiv gestimmt – als erfolgreichen Marketing-Mechanismus interpretieren. Storytelling heißt der Marketing-Trend, wie selbst die Süddeutsche in dem Artikel schreibt, und ist mittlerweile in aller Munde.

Das ist auch notwendig, weil viele der Produkte, nicht nur im Automobilumfeld, besonders aber im High-Tech Umfeld, sich nicht durch Basiseigenschaften unterscheiden. Tatsächlich finden die Alleinstellungsmerkmale sich im allgemeinen in sehr technischen Details, in Ingenieurs-Problemen, die ein Hersteller besser als der andere gelöst hat. Für den Konsumenten aber in der Regel schwer bis gar nicht nachzuvollziehen. Bleibt dem Kunden nur noch eine Geschichte zu erzählen, die er auch versteht.

Als Käufer muss man die Gefühle für eine richtige Entscheidung aber zur Seite lassen und eine an Fakten orientierte Entscheidung treffen.  Das sind beim Automobil Verbrauch und Ökobilanz, für Software eignen sich beispielsweise Lizenzkosten, Developer-Velocity, oder messbare Reduzierungen von Support-Aufwänden.

Source: PR für Autos – Das Gewäsch von Volkswagen – Auto & Mobil – Süddeutsche.de