Automatisierte Gesichtserkennung: Warum die Technik gefährlich ist.

Automatisierte Gesichtserkennung: diese Woche is eine Recherche zu dem US Unternehmen Clearview durch die Medien gereicht worden. Die Artikel haben jeweils viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Claudia Orsini. cyber. - Automatisierte Gesichtserkennung.
Claudia Orsini. cyber. CC-BY-2.0, Flickr.

Gesichtserkennung ist das Feature, das man bereits von Fotoverarbeitungsprogrammen, Handys und sogar Sozialen Medien kennt. Für die meisten Nutzer dieser Programme oder Dienste ist das meist ein lustiges, manchmal sogar nützliches Feature. In einer großen Sammlung von Fotos schnell alle für die Geburtstagsfeier alle Freunde wiederzufinden, ist schon praktisch.

Wenn diese Funktionalität die Grenzen der privaten Nutzung überschreitet beherbergt die Anwendung große Gefahren. Zum einen handelt es sich hier im eine private Firma. Weder weiss eine betroffene Person, ob Ihr Bild in der Datenbank geführt wird, noch ist eine Kundenliste der Firma bekannt. Das bedeutet, dass die Anwendung der Datenbank ebenso unklar ist, und damit auch Missbrauchspotential eröffnet. So gab es bereits Fälle, in denen Beamte Frauen nachstellten. Eine Fotodatenbank erleichtert solche Vorhaben. Genauso, wie Regierungen und offizielle Stellen beispielsweise Videoüberwachung öffentlicher Plätze leichter auswerten können. Damit wäre denkbar, Bewegungsprofile von beispielsweise Regierungskritischen Bürgern zu erstellen.

Die Technologie bringt durch Ihren Einsatz im öffentlichen Raum eine automatisierte Verletzung von Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger mit sich, wie auch Ulrich Kelber, Bundesdatenschutzbeauftragter, sich äussert.

In der Süddeutschen hat Simon Hurzt bereits am Dienstag eine handliche Übersicht über die Problematik mit der Technik veröffentlicht. In dem Artikel sind die wichtigsten Fragestellungen über automatisierte Gesichtserkennung antwortet.

Shoshana Zuboff on surveillance capitalism

Shoshana Zuboff, author of “The age of surveillance capitalism“(Affiliate link) talks about surveillance capitalism and it’s impact on democracy at the Alexander von Humboldt Institut for internet and society.

In her book, she investigates a novel market form and coined the term ‘surveillance capitalism’.

Alexa and Google spy on you

Only after the Google SVP let the public know ‘He’d let guests know about smart speakers‘, there is more bad news on these smart home devices. Researchers found approved apps that deliberately turn these devices to spy on their owner.

Alexa is listening
Alexa and Google Home evasedrop

Amazon- and Google-approved apps turned both voice-controlled devices into “smart spies.”

Source: Alexa and Google Home abused to eavesdrop and phish passwords

Google chief: I’d disclose smart speakers

“Does the owner of a home need to disclose to a guest? I would and do when someone enters into my home, and it’s probably something that the products themselves should try to indicate.”

Well, d’uh. If Rick Osterloh, SVP of Devices and Services, says so. At least the BBC writes.

Behavioral advertising efficiency

Researchers from U Minnesota, UC Irvine and CMU took a look into “behavioural based advertisement”, a segment that requires heavy tracking of users across websites through cookies. A report of their findings is here: Online Tracking and Publishers’ Revenues: An Empirical Analysis. Money quote:

Empirical analysis of behavioral advertising finds that surveillance makes ads only 4% more profitable for media companies

They found that despite the 40% “ad-tech” premium charged by behavioral ad companies, the ads only added about 4% the media companies that published them, meaning that behavioral advertising is a losing proposition.

Source: Boing Boing

Phones Open to Attack through WhatsApp Flaw

Meanwhile, another flaw from the Facebook universe. While it appears it’s not immediately related to data leakage, it gives great potential to 3rd parties, though. On the upside, nobody will attribute it to Facebook this time.

It’s a good opportunity to point out and recommend the alternatives to Whatsapp, in particular Signal and Threema.

A WhatsApp vulnerability left Android and iOS devices open to attack from sophisticated surveillance software. The Facebook-owned company said it hasn’t yet been able to determine how many people were impacted, and told users to ensure they’re running the latest version of the app.

Source: WhatsApp Flaw Left Phones Open to Attack From Sophisticated Spyware | Digital Trends